Impressionen aus dem Medizinischen Kompetenzzentrum Huzurikanda!

Die neue Beitragsreihe über Einsatzberichte nimmt Sie mit nach Bangladesch in das Medizinische Kompetenz Zentrum Huzurikanda.

Der Förderverein Brücke Balingen-Bangladesch e.V. nimmt Sie mit diesem Einsatzbericht mit nach Bangladesch in das  Medizinische Kompetenz Zentrum Huzurikanda.  

Im Jahr  2016 gründete der FVBBB gemeinsam  mit der seit 1997 in Bangladesch erfolgreich tätigen NGO MATI ein Medizinisches Kompetenzzentrum in Huzurikanda in  einem bisherigen Schulgebäude auf MATI eigenem Gelände.

Bisher eingerichtet sind ein  Augenzentrum mit Ambulanz, eine Feldstation für Eye-Camps, Optikerwerkstatt und ein Schulungszentrum für Paramedics, Optiker und medizinisches Hilfspersonal. Im Herbst 2019 kam für das Schulungszentrum ein Neubau mit einem Eingriffsraum hinzu, der international gültigen Standards entspricht. 

Videos, Projektprogramme und  Berichten von Rückkehrern, die in dem ländlichen Norden von Bangladesch zu unserer Partnerorganisation MATI zu Einsätzen bereits Einsätze erbracht haben, informieren Sie über die Entwicklung und Arbeit in dem Medizinischen Kompetenzzentrum Huzurikanda.

Wir  wollen vor allem mit Augenärzten, Optikern und medizinischem auf dem Augensektor  geschultem Assistenzpersonal aber auch zusammen mit Ärzten anderer  Fachrichtungen zu einer besseren Versorgung der armen und ultraarmen Bevölkerung in der Region um Huzurikanda beitragen und gleichzeitig einheimisches Personal soweit schulen, dass ständig ein Ansprechpartner für die Menschen vor Ort ist, auch wenn keine Ärzte oder Einsatzkräfte aus Deutschland in Huzurikanda anwesend sind.

Das Anliegen des Fördervereins Brücke Balingen-Bangladesch e.V. ist, freiwillige Mitarbeiter aus Deutschland für zeitweilige Einsätze in unserem Zentrum zu gewinnen. Es  kann dort jeder Arzt, Optiker und Krankenpfleger/in  einem gut organisierten Umfeld seine Wissen und Können einbringen, Schulungen durchführen, Patienten behandeln und beitragen zur Qualifizierung der ständig anwesenden Belegschaft – so wie es jedem einzelnen liegt.  Jeder der mitmachen möchte, erhält Informationen bei Dr. Gisela Swoboda oder direkt bei den jeweiligen Autoren der Beiträge.

E-Mail Adresse : post@giselahospital.de

Die Entwicklungshilfeorganisation MATI ist im ländlichen Norden Bangladeschs in den Distrikten Mymensingh und Sherpur tätig.

MATI (zu Deutsch „Erdboden“) wurde im Jahre 1997 von dem Bangladeshi Lenen Rahaman – heute Geschäftsführer der NGO - gemeinsam mit Deutschen gegründet. Das Prinzip von MATI ist, mit den Armen auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Sie kennen ihre Probleme am besten und haben konkrete Vorstellungen davon, was sie wirklich brauchen. Projekte, werden gemeinsam entwickelt, einheimisches Wissen und lokale Ressourcen genutzt und neue Technologien angepasst. Das Engagement von MATI ist ein klares Statement für bedingungslose Gerechtigkeit und Solidarität.

Schwerpunkte von MATI sind Basisgesundheitsberatung, Bewusstseinsbildung und Existenzsicherung in den Mati-Frauengruppen, Bildung und Ausbildung, Aufklärung und Einkommen schaffende Maßnahmen. Großen Wert legt MATI auf eine Stärkung der gesellschaftlich stark benachteiligten Frauen und Mädchen. Kernstück für die kontinuierliche Kampagne gegen die in Bangladesch weit verbreitete Kinderheirat sind Schulpatenschaften, die den Schulbesuch der Mädchen möglichst bis zum Abschluss der 10. Klasse sichern.

Die Erfolgsbilanz von 20 Jahre MATI ist:

Einrichtung mehrerer Schulen und Kindergärten auch für behinderte Kinder,  Schulungszentrum für ökologischen Landbau,  eine Ambulanz für medizinische Grundversorgung,  Ausbildungsgänge zur Schneiderin, zum Schreiner, Optiker/in und Gesundheitshelfer. Eine eigen Saatgutbank und Unterstützung der Kleinbauern bei nachhaltiger, ökologischer Landwirtschaft zur Verbesserung der Ernährungslage, seit 2017 die Augenambulanz, Optikerwerkstatt und Ausbildung medizinischer Fachkräfte im Medizinischen Kompetenzzentrum Huzurikanda, welches Kern der Zusammenarbeit von MATI und dem Förderverein Brücke Balingen Bangladesch ist.

Der Schwerpunkt der gemeinsamen  Projekte sind Augenheilkunde und Blindheitsprävention bzw. Rehabilitation, Ausbildung von medizinisch geschultem Personal und kontinuierliche Weiterbildung auf verschiedenen medizinischen Fachgebieten. Die Vermittlung von Expertenwissen an Einheimische sichert den Qualitätsstandard eines immer breiter werdenden Angebots von medizinischen Leistungen für die lokale Bevölkerung.

Für junge Menschen eröffnen sich durch die medizinischen Ausbildungsangebote von MATI eine lohnende Zukunftsperspektive und setzt die langjährige erfolgreiche Bildungsarbeit über die Schule hinaus fort.
 

Erfolgsbilanz der gemeinsamen Arbeit von MATI und dem Förderverein Brücke Balingen-Bangladesch seit 2017 ist:

  • 2017 die Einrichtung einer Optikerwerkstatt mit einem ersten Ausbildungsgang von

5 Optikern durch die Seniorexperten Erika und Johannes Burchard. Weitere Einsätze folgten. Inzwischen werden Brillen eigenständig angepasst und gefertigt.

  • 2017 Einrichtung einer Augenambulanz . Deutsche Augenärzte arbeiten bei Besuchen mit den ständig in Huzurikanda anwesenden Paramedics und Optiker zusammen.

In der übrigen Zeit arbeiten diese hochmotiviert und effektiv selbständig weiter. Allein im 4.Quartal 2018 wurden so ohne die Hilfe deutscher Ärzte 1200 Patienten untersucht und behandelt sowie bei 94 Patienten eine erfolgreiche Katarakt-Operation durchgeführt.

Dr. Gisela Swoboda