Effektives Glaukom-Management: Progression verzögern, Sehkraft erhalten

Frankfurt am Main – 22. Juni 2021. Innovative Ansätze im Glaukom-Management zeigten Prof. Dr. Dr. med. Fritz H. Hengerer, Frankfurt am Main, und Dr. med. Stefan Pfennigsdorf, Polch, während eines von Allergan initiierten Websymposiums* im Rahmen der DOG 2020 auf.

© Allergan GmbH
© Allergan GmbH

Dabei informierte Dr. Pfennigsdorf über die SSY Engine – eine webbasierte Anwendung, die helfen kann, die Progression einer Glaukom-Erkrankung abzuschätzen und Schlüsse für die Therapie zu ziehen. Prof. Hengerer berichtete über die MIGS, wie z. B. das XEN™ Gelimplantat, und die Möglichkeit, hiermit den Augeninnendruck bei Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom effizient zu reduzieren.

Non-Compliance als Risikofaktor für die Glaukom-Progression

Wie wichtig eine effiziente Senkung des Augeninnendrucks (IOD) ist, zeigen die Ergebnisse zweier Studien: Demnach führte bereits der Anstieg des IOD um 1 mmHg zu einer Erhöhung des Glaukom-Progressionsrisikos um 10%1,2 bzw. 19%3. „Häufig unterschätzt und doch ein wichtiger Risikofaktor für die Progression ist die Non-Compliance der Betroffenen“, so Dr. Pfennigsdorf. Je nach Studie weichen bis zu 80% der Patienten von ihrem verordneten Tropfenschema ab.4 Ein Grund für die Non-Compliance sei die häufig indizierte Mehrtropfentherapie.5 „Die Patienten empfinden es als lästig, zwischen der Verabreichung der einzelnen Tropfen warten zu müssen, um ein Auswaschen zu vermeiden“, so Dr. Pfennigsdorf. Weiterhin ist die Gabe verschiedener Augentropfen mit unterschiedlichen Tropffrequenzen für viele Patienten schwierig bis unmöglich durchzuführen. Er empfiehlt daher Fixkombinationen, um die Tropfenanzahl zu reduzieren und den Komfort zu verbessern.

Damit die Sehkraft so lange wie möglich erhalten bleibt, sollte durch Einstellung des patientenspezifischen Zieldrucks die Progressionsgeschwindigkeit verlangsamt werden. „Dadurch kann ein Gewinn an ‚Seh-Jahren‘ erzielt werden“, berichtete Dr. Pfennigsdorf. Entgegen der landläufigen Meinung, dass Glaukom-Patienten einen schwarzen Tunnel sehen, nimmt die Mehrheit (54%) eher verschwommene Bildteile wahr. Bei 16% fehlen Aspekte und 26% nehmen gar keine Veränderung wahr.6 Da die Progression in der Regel linear verläuft, kann mithilfe der SSY Engine, einer App zur Bestimmung der Zieldruckwerte für Glaukom-Patienten, die Progressionsgeschwindigkeit simuliert werden.1 So lässt sich der optimale individuelle Zieldruck ermitteln, um die Progressionsrate zu reduzieren.

XEN™ Gelimplantat: Alternative zur Tropfentherapie 

Ein erhöhter Augeninnendruck (IOD) zählt zu den Hauptrisikofaktoren für ein Glaukom.7 Ein effektives Glaukom-Management stellt daher die IOD-Senkung in den Fokus. Die Standardtherapie erfolgt zunächst mit Augeninnendruck-senkenden Augentropfen. Doch mit der Tropfentherapie lässt sich der Zieldruck nicht immer erreichen, wie Prof. Hengerer feststellte. Als Zieldruck wird in der Glaukom-Behandlung der Augeninnendruck definiert, bei dem individuell davon ausgegangen werden darf, dass keine weitere Schädigung des Sehnerves stattfinden wird. In welchem Bereich der Zieldruck anzusiedeln ist, hängt von mehreren Faktoren ab, wie der Höhe des unbehandelten IOD, dem Glaukomschaden, der Progressionsrate sowie zusätzlichen Risikofaktoren wie Papillenrandblutungen oder vaskulären Aspekten.8

Wenn sich der IOD mit einer Tropfentherapie nicht optimal einstellen lässt, kann die minimalinvasive Glaukomchirurgie (MIGS) eine gute Alternative sein, wie Prof. Hengerer aufzeigte. Das XEN™ Gelimplantat ist eine Option, um den Augeninnendruck zu reduzieren. Es handelt sich um ein weit verbreitetes MIGS-Verfahren. Das XEN™ Gelimplantat ist ein 6 mm langes biokompatibles Implantat, das in einem Injektor geliefert wird und einen inneren Durchmesser von 45 µm hat.9 Es ist gut verträglich, hydrophil und passt sich an das Gewebe an. Durch einen minimalchirurgischen Eingriff wird der kleine Stent zwischen Augenvorderkammer und Subkonjunktivalraum platziert. Das XEN™ Gelimplantat ist das einzige ab-interno-Verfahren, das den Trabekulektomie-Abflussweg nutzt.

Erfolgsbilanz des XEN™ Gelimplantats

„Das Material des XEN™ weist eine umfangreiche Erfolgsbilanz hinsichtlich seines sicheren medizinischen Gebrauchs auf“, erklärte Prof. Hengerer. Das Implantat hydratisiert und schwillt an, sodass ein gewebekonformer, nicht-inflammatorischer Drainagekanal entsteht. Auswertungen einer prospektiven Phase-IV-Studie belegen, dass das Gelimplantat den Augeninnendruck nach 24 Monaten um 27,8% gegenüber dem Ausgangswert unter medikamentöser Therapie senken konnte, der mittlere Augeninnendruck hat zu diesem Zeitpunkt 15,2 mmHg betragen.10 Insgesamt benötigten nach 24 Monaten 44,7% der Patienten keine Augentropfen mehr. Der Therapieerfolg, definiert als IOD-Reduktion ≥ 20% oder Reduktion der Medikation ohne weitere OP-Indikation, lag bei 62,8%.10 Prof. Hengerer zufolge können vor allem Patienten mit einem Offenwinkelglaukom von dem Eingriff profitieren, deren IOD durch alleinige Tropfenapplikation nicht auf den Zielwert eingestellt werden kann und/oder nicht compliant sind.

*Quelle: Websymposium „Glaukom-Management im Wandel“ am 09.10.2020

Literaturangaben

1. Heijl A  et al. Arch Ophthalmol 2002; 120: 1268-79.
2. Leske MC et al Arch Ophthalmol 2003; 121: 48-56.
3. Chauhan BC et al. Arch Ophthalmol. 2008; 126(8): 1030-6.
4. Olthoff CM et al. Ophthalmology. 2005; 112(6): 953-61.
5. Goñi FJ. Eur J Ophthalmol 2005; 15(5): 581-90.
6. Crabb DP et al. Ophthalmology 2013; 120(6): 1120-6.
7. PRO RETINA Deutschland e. V. Simulieren von Augenerkrankungen und Sehbehinderungen – Grüner Star (auch Glaukom). Bonn: PRO RETINA Deutschland e. V. [abgerufen am: 22.10.2020]. URL: https://www.pro-retina.de/simulation/gruener-star.
8. European Glaucoma Society. Terminology and Guidelines for Glaucoma, 4th edition, 2014.
9. Shareef S et al. The Hydrus Micro-stent. In: Samples JR, Ahmed IIK (eds). Surgical Innovations in Glaucoma. New Yourk: Springer Science+Business Media, 2014. p. 171-174.
10. Reitsamer H et al. Graefes Arch Clin Exp Ophthalmol. 2019; 257(5): 983-996.