Forschungsprojekt „Schlafstörungen bei Menschen mit Sehbeeinträchtigung oder Blindheit“

Forschungsprojekt „Schlafstörungen bei Menschen mit Sehbeeinträchtigung oder Blindheit“


Menschen mit Sehbeeinträchtigung für Teilnahme an Befragung gesucht

Schlafstörungen bei blinden Menschen oder Menschen mit einer
Sehbeeinträchtigung haben im Gesundheitswesen in Deutschland bislang wenig
Beachtung gefunden. Von der Klinik für Schlafmedizin des
Universitätsklinikums Münster wird daher aktuell eine Befragung zu dem
Thema durchgeführt.


Ziel des Projekts

Um in der Zukunft ein adäquates Hilfsangebot zur Behandlung von
Schlafstörungen bei blinden Menschen aufzubauen, ist es zunächst notwendig
zu wissen, welche Schlafstörungen auftreten und in welcher Häufigkeit sie
vorkommen. Hierzu wird in diesem Projekt eine Befragung mit standardisierten
Fragebögen durchgeführt.



Vorgehen der Studie

Die Befragung kann mittels Telefoninterview oder Online-Fragebogen
durchgeführt werden. Darüber hinaus können die Fragebögen auch als PDF-
bzw. Word-Dokument oder in Schwarzschrift zugeschickt werden. Das beantworten
der Fragen wird ca. 40-60 Minuten in Anspruch nehmen.


Voraussetzungen für eine Teilnahme

Es werden Menschen gesucht, bei denen aufgrund einer Sehbeeinträchtigung
oder Blindheit ein Restvisus von unter 30% vorliegt. Um eine Häufigkeit der
Schlafstörungen zu ermitteln, werden Menschen mit und ohne Schlafstörungen
gleichermaßen aufgefordert an der Studie teilzunehmen. Die Teilnehmer
müssen über 18 Jahre alt sein.


Kontaktdaten


Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, können Sie sich bezüglich Ihrer
Teilnahme an die Studienverantwortliche wenden unter:

Frau Donata Grünewald
Universitätsklinikum Münster
Klinik für Schlafmedizin und Neuromuskuläre Erkrankungen
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1,
48149 Münster
Tel.: 0251/8344420 (Mo. bis Do., 09:00-16:00 Uhr)

Email: Schlafstudie-Muenster@web.de


030 / 920 3854 262