Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Lehrkurs

Graduierte chirurgische Therapie der Endokrinen Orbitopathie - Innovatives und Bewährtes

Kurs im Rahmen der DOC 2017 | LID8
90471 Nürnberg, Bayern Deutschland
Veranstaltungsnummer: 26824
Zertifizierung: genehmigt
CME Max: 2
Kategorie:
Gebühren ab: 70,00 EUR
verfügbare Plätze: begrenzt
Sprache: Deutsch

 Zum Kalender hinzufügen
  • Datum
    13.05.2017, 12:30 - 14:30
    Veranstalter
    MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG
    Kurzbeschreibung
    Der Kurs "Graduierte chirurgische Therapie der Endokrinen Orbitopathie - Innovatives und Bewährtes" findet im Rahmen der DOC 2017 in Nürnberg statt und wird von Michael Schittkowski und Anja Eckstein moderiert.
    Gebühren

    Fachärzte

    Teilnehmer max.
    begrenzt

    Gebühren ab
    90,00 EUR

    Earlybird bis 10.04.2017
    70,00 EUR
    Hinweis
    Zur Belegung von Kursen und Seminaren ist die Buchung einer Tageskarte / eines Dauerausweises Voraussetzung

    Ärzte/-innen in Weiterbildung

    Teilnehmer max.
    begrenzt

    Gebühren ab
    90,00 EUR

    Earlybird bis 10.04.2017
    70,00 EUR
    Hinweis
    Ärzte in Weiterbildung erhalten diese Kurse unter Vorlage der ausgefüllten Bestätigung des Arbeitgebers zum halben Preis!

    Zur Belegung von Kursen und Seminaren ist die Buchung einer Tageskarte / eines Dauerausweises Voraussetzung
  • Inhalt: 

     

    Trotz aller Fortschritte in der medikamentösen Therapie, die in einem kurzen Überblick dargestellt werden, existiert für Patienten mit einer schweren Endokrinen Orbitopathie noch kein Therapiekonzept mit dem es gelingt, eine komplette Remission einmal manifester Veränderungen an Augenmuskeln, Fett- und Bindegewebe der Orbita zu erreichen.

    Eine vor allem funktionelle, aber auch ästhetische Rehabilitation ist für die betroffenen Patienten dann nur auf chirurgischem Wege zu erzielen. Die oft komplexe Ausgangssituation verlangt immer ein individuelles Therapiekonzept, welches ausführlich mit dem Patienten zu diskutieren ist.

    Für die Reduktion des Exophthalmus sollte der Ophthalmochirurg eine Reihe von operativen Techniken vorhalten, die sich von der minimal invasiven Kleinschnitttechnik mit dem Ziel der Entfernung einzelner Orbitawände über die mehr oder minder ausgedehnte Fettgewebsresektion bis zur Maximalvariante des koronaren Zugangs erstreckt. Doppelbilder gehören zu den am meisten die Lebensqualität mindernden Pathologien. Überwiegend kommen dann Rücklagerungen des fibrosierten Muskels nach präoperativ festgelegter Dosis-Wirkungsbeziehung zum tragen. Wenn Entscheidungen intraoperativ anhand der passiven Beweglichkeit getroffen werden ist die Dosierung stark von der Erfahrung des Operateurs abhängig. Die bei etwa 90 Prozent der Patienten manifeste Oberlid- bzw weniger häufig Unterlid-Retraktion erfordert je nach Lokalisation und Schweregrad differierende Konzepte, in welche die vorhandene Augenbeweglichkeit einbezogen werden muss.

     

    Häufig sind ergänzend oder kombiniert transpalpebrale Fettresektion und Blepharoplastik angezeigt, um abschließend in der Behandlungskette, die ästhetische Rekonstruktion zu sichern. Die Kursleiter zeigen anhand von Fallbeispielen und Videodemonstrationen das chirurgische Vorgehen bei einfachen und komplexen Ausgangssituationen. Insbesondere wird auch auf die Möglichkeit der Botulinumtoxin Nutzung in der präoperativen Phase eingegangen.

  • Messezentrum Nürnberg NCC Ost Eingang Halle 7a Saal Prag

    MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG
    Theresa Lausenmeyer, Sylvia Greifenstein
    Neuwieder Str. 9
    DE - 90411 Nürnberg
    Tel.: +49 (0)911 393 1617
    Tel.: +49 (0)911 393 1639
    Fax: +49 (0)911 393 1620

  •  

    Anmeldung erbeten. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Veranstalter.