106

Ophthalmohistorisches Symposium der Julius-Hirschberg-Gesellschaft im Rahmen der DOG 2022
So05

Ophthalmohistorisches Symposium der Julius-Hirschberg-Gesellschaft im Rahmen der DOG 2022
So05

Datum
02.10.2022, 09:00 - 10:15
Symposium
Berlin
Sprache
Deutsch
Gebühren ab
gebührenfrei
Veranstalter
DOG - Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.
Organisator

INTERPLAN AG
Congress, Meeting & Event Management AG
Landsberger Straße 155
DE - 80687 München
Tel.: +49 (0)89 548 234 35

Dieses Symposium behandelt die Geschichte der Augenheilkunde und deren Transfer in die Gegenwart
  • Basisinformation
    Datum
    02.10.2022, 09:00 - 10:15
    Symposium
    Berlin
    Sprache
    Deutsch
    Gebühren ab
    gebührenfrei
    Veranstalter
    DOG - Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.
    Organisator

    INTERPLAN AG
    Congress, Meeting & Event Management AG
    Landsberger Straße 155
    DE - 80687 München
    Tel.: +49 (0)89 548 234 35

  • VERANSTALTUNGSORT
    Estrel Convention Center I Raum XI
    Sonnenallee 225
    12057 Berlin, DE
  • Programm

    So05-01 Otto Beckers „Atlas der pathologischen Topographie des Auges“ – Teil 3

    ·       Florian Niklas Auerbach (Heidelberg)

     

    So05-02 Albrecht von Graefe: Anfangs mit dunklen Heilideen

    Albrecht von Graefe operierte immer häufiger Fälle mit schweren Entzündungen und Sekundärglaukomen, bei denen man eigentlich mit Operationen zurückhaltend sein sollte, weil diese eher Verschlechterungen als Verbesserungen bringen. Der Begriff von den dunklen Heilideen stammte von ihm selbst. Er vermerkte in seinem Archiv Ophthal. Bd. 2, Abt. II (1856): „Ich glaube mit der nötigen Umsicht und Skeptizismus die Methode geprüft zu haben, wenn ich die Heilung vieler Unheilbaren versucht habe“.    

    ·       Guido Kluxen (Wermelskirchen)

     

    So05-03 Die Vordenker der Laser-assistierten Kataraktchirurgie: Wilhelm Werneck (1787-1842) und Max Langenbeck (1818-1877)

    ·       Andreas Remky (Regensburg)

     

    So05-04 Diabetes und das Auge - ein historischer Überblick

    Diabetes und das Auge - ein historischer Überblick
    Seit ca. 1855 sind durch Diabetes mellitus hervorgerufene Makulaveränderungen bekannt. Als deren Erstbeschreiber gilt Eduard Jaeger Ritter von Jaxtthal (1818-1884), Wien. Kein Geringerer als Albrecht von Graefe (1828-1870), Berlin, widersprach jedoch der Ansicht Jaegers. Aber 1872 gelang Edward Nettleship mit seiner Arbeit "Oedema or cystic disease of the retina" erstmals ein histopathologischer Nachweis einer zystoiden Degeneration der Makula bei Patienten mit Diabetes mellitus. Im Vortrag werden weitere "Meilensteine" der Erkennung durch Diabetes mellitus verursachte Schädigungen des Auges dargestellt. 

    ·       Annette Klüpfel (Würzburg)

  • Gebühren
    Fachärzte/-innen
    Gebühren ab
    gebührenfrei
    Ärzte/-innen in Weiterbildung
    Gebühren ab
    gebührenfrei
    Studenten/-innen
    Gebühren ab
    gebührenfrei
    Sonstige
    Gebühren ab
    gebührenfrei
    Die Teilnahme am Symposium setzt die Anmeldung zum Kongress voraus. Die Kosten hierfür entnehmen Sie bitte der Hauptveranstaltung (ID: 10956).
  • Buchung / Anmeldung

    Bitte wenden Sie sich direkt an den Organisator.

    Sie sind der Organisator oder Veranstalter?
    Möchten Sie die Anmeldung hier verlinken?
    Wir haben passende Angebote für die Bewerbung Ihrer Veranstaltung. Nehmen Sie einfach Kontakt mit EYEFOX auf:
    +49 (0) 30 403 6422-0 (Telefon) und info@eyefox.com (E-Mail)!

  • Zertifizierung
    Zertifizierung unbekannt

Veranstaltung teilen