Awards

Alfred Vogt-Stiftung for Research in Ophthalmology

Alfred Vogt-Stiftung for Research in Ophthalmology

Vogt-Award
Turnus:
jährlich
Dotation:
Deadline for Submission
08.05.2021

Die Alfred Vogt-Stiftung zur Förderung der Augenheilkunde kann jährlich einen Preis für eine wissenschaftliche Arbeit hoher Qualität aus dem Gebiet der Augenheilkunde oder eines mit ihr eng verwandten Bereiches verleihen. In Betracht kommen Arbeiten schweizerischer Autoren, die sie in der Schweiz oder im Ausland ausgeführt haben sowie in der Schweiz entstandene wissenschaftliche Arbeiten unabhängig von der Nationalität der Kandidatin oder des Kandidaten. Von Forschern in der Schweiz ausgeführte Gruppenarbeiten aus den gleichen Gebieten, können ebenfalls berücksichtigt werden.

Gleiche Arbeiten können nicht ein zweites Mal eingereicht werden. Fortsetzungsarbeiten mit massgebenden neuen Ergebnissen werden akzeptiert.

Falls es sich um eine Gruppenarbeit handelt, führen Sie die einzelnen Mitarbeitenden mit dem jeweiligen Anteil daran im Formular auf.

Kontakt:

Alfred Vogt-Stiftung zur Förderung der Augenheilkunde
Ruth von der Crone
Flurhofstr. 7
9000 St. Gallen
info@alfred-vogt-stiftung.ch

Bisherige Preisträger:

2020 | Dr. Federica Storti (Zürich) und Christian Grimm (Zürich)

2019 | Prof. Hendrik P. N. Scholl (Basel)

2018 | Dr. Konrad Weber (Zürich) und Prof. Yan Guex-Croisier (Lausanne)

2017 | Prof. Yvan Arsenijevic (Lausanne)

2016 | es wurde kein Preis vergeben

2015 | Dr. Marijana Samardzija (Zürich)

2014 | es wurde kein Preis vergeben

2013 | Dr. Botond Roska (Basel)

2012 |es wurde kein Preis vergeben

2011 |es wurde kein Preis vergeben

2010 | es wurde kein Preis vergeben

2009 | es wurde kein Preis vergeben

2008 | es wurde kein Preis vergeben

2007 | Prof. Gary Hin Fai Yam (Zürich)

2006 | es wurde kein Preis vergeben

2005 | Prof. Dr. Theo Wallimann (Zürich)

2004 | es wurde kein Preis vergeben

2003 | es wurde kein Preis vergeben

2002 | Dr. Emmanuel Egger (Villigen)

2001 | Prof. Dr. Walter Gehring (Basel)

2000 | Prof. Dr. Christian Grimm (Zürich) und Dr. Serge Poitry (Genf)